Tennis am Staatlichen Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern

Logo TVP transparent

hhgkoop

 

1.Grundgedanke

Das Heinrich-Heine-Gymnasium ermöglicht als „Eliteschule des Sports“ sportlich talentierten und interessierten Schülern und Schülerinnen eine leistungssportliche Ausbildung in Verbindung mit einem hochwertigen Schulabschluss.

Die Träger der sportlichen Förderung am Heinrich-Heine-Gymnasium sind:

  • Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz
  • Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz
  • Landessportbund Rheinland-Pfalz
  • Tennisverband Pfalz e.V.
  • Deutsche Sporthilfe

 

2. Das Staatliche Heinrich-Heine-Gymnasium (HHG)

 

2.1. Einheit von Trainieren – Lernen – Wohnen

Das Grundprinzip der Verbindung von Trainieren–Lernen–Wohnen am Heinrich-Heine-Gymnasium stellt eine ideale Möglichkeit zur Lösung der häufig auftretenden Zeitproblematik im Leistungssport dar. Die Entfernung zur Trainingsstätte, schulische Problemfelder (häufiger Nachmittagsunterricht insbesondere in der Oberstufe, u.v.a.) stehen häufig im Widerspruch zum erforderlichen Trainingsaufwand. Die unmittelbare Nähe der Sportstätten des Heinrich-Heine-Gymnasiums zueinander eröffnet dagegen in dieser Hinsicht eine günstige Alternative. Schule, viele Sportstätten und das Sportinternat liegen unmittelbar beieinander.

 

2.2. Schule

Am Heinrich-Heine-Gymnasium können mit der allgemeinen Hochschulreife, der Fachhochschulreife und dem qualifizierten Sekundarstufe I-Abschluss alle relevanten Abschlüsse erreicht werden. Voraussetzungen zum Besuch der Schule sind die in der Übergreifenden Schulordnung des Landes Rheinland-Pfalz vorgegebenen Aufnahmebedingungen.

Einen sehr wichtigen Teil der Talent-Förderung stellt der an die sportlichen Belastungen der Sportschüler angepasste Schulbetrieb dar. Dies sind vor allem:

  • Terminierung von Klassen- und Kursarbeiten unter Berücksichtigung wichtiger Wettkämpfe und Turniere;
  • unproblematische Schulbefreiung für Wettkampfveranstaltungen und Trainingsmaßnahmen;
  • Möglichkeiten der Hausaufgabenbetreuung;
  • Stützunterricht (für C-Kader kostenlos), um Leistungsdefizite aufzuarbeiten;
  • als Wettkampf begleitende Maßnahmen das „virtuelle Klassenzimmer“;
  • wenig Nachmittagsunterricht in der Oberstufe.


2.3. Sportstätten

Als Sportstätten stehen zwei schuleigene Tennisplätze direkt auf dem HHG-Gelände zur Verfügung, Weitere Tennisplätze stellt der benachbarte Tennisverein zur Verfügung.  Eine Tennishalle befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft, zwei weitere Tennishallen werden mit dem Bus der Sportart Tennis angefahren. Auf dem Schulgelände befinden sich zwei große Sporthallen, 3 Krafträume, ein Gymnastikraum und ein Multi-Funktionsplatz. Es besteht zudem ein unmittelbarer Zugang zum Waldgebiet.

 

2.4. Internat

Die Internate entsprechen dem hohen Anspruch einer Eliteschule des Sports. Die Schüler wohnen in modernen Zweibettzimmern mit Nasszelle und einem individuellen Arbeitsbereich. Für Oberstufenschüler stehen zudem in einer offeneren Wohnform (Betreutes Wohnen) mehrere Einzelapartments zur Verfügung. Für alle Schüler besteht eine 24 Stundenbetreuung durch qualifiziertes Fachpersonal. Neben vielfältigen sportlichen und allgemeinen Freizeitmöglichkeiten bieten die Internate einen Sauna-Bereich, einen Werkraum und ein Internetcafé.

Alle Tennisspielerinnen und –spieler  - gleich ob mit leistungssportlicher Basisförderung oder mit leistungssportlicher Zusatzförderung können je nach Kapazität im Internat aufgenommen werden.

 

3. Tennis am HHG

Der Tennisverband Pfalz fördert die Sportart Tennis am Heinrich-Heine-Gymnasium durch eine finanzielle Unterstützung. Auf sportlicher Ebene besteht eine Kooperation zwischen dem Trainingsstützpunkt Vorderpfalz in Ludwigshafen und dem HHG. Das Heinrich-Heine-Gymnasium ist verantwortlich für Planung, Durchführung und Koordination von Training und Wettkampf in der Sportart Tennis.

 

3.1. Sportliche Zielsetzung

Sportlich leistungsfähige und leistungswillige Tennisspielerinnen und Tennisspieler sollen über das regionale Leistungsniveau (Rheinland-Pfalz) hinaus gefördert werden, sodass sie im nationalen Bereich – ggf. im internationalen Bereich - erfolgreich an Wettkämpfen teilnehmen können.

Die Zielsetzung der Tennis-Förderung des Heinrich-Heine-Gymnasiums ist zunächst die erfolgreiche Teilnahme an DTB -Turnieren mit Erreichen einer altersgemäßen Position in der regionalen Rheinland-Pfalz-Rangliste. Dies geht einher mit dem Erreichen vorderer Positionen bei den Verbandsmeisterschaften des TV Pfalz sowie den Landesmeisterschaften des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz.

Besonders talentierte Schüler und Schülerinnen entwickeln sich unter die Top 30 auf der nationalen Rangliste des Deutschen Tennis Bundes. Ziel ist die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Es sollte gelingen sich in der Rangliste des Europäischen Tennisverbandes (TE) zu etablieren. Auf Grund entsprechender Turnierergebnisse sollte eine Nominierung im D-Kader bzw. im D/C-Kader des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz erreicht werden.

Der angestrebte Entwicklungsverlauf stellt sich wie folgt dar: 

Zielsetzung Orientierungsstufe (5.+ 6. Klasse):
Entwicklung aus dem Verbandskader TV Pfalz heraus in Richtung des vorderen Leistungsbereiches des TV Rheinland-Pfalz.

Zielsetzung Mittelstufe (7 – 10. Klasse):
Etablierung in der Leistungsspitze des TV Rheinland-Pfalz, Entwicklung in die Deutsche Rangliste und Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Einstieg in den europäischen Turnierbetrieb (ETA). Die Spieler und Spielerinnen sollen im Einzelfall auf Grund ihrer Turnierergebnisse in den D- bzw. D/C-Kader nominiert werden können.

Zielsetzung Oberstufe (11.-13. Klasse):
Position im Spitzenbereich Rheinland-Pfalz und dem Deutschen Spitzenbereich Jugend, im Einzelfall eine Position in der TE-Rangliste und ITF-Rangliste.


 3.2. Trainingskonzeption

Das Trainingsangebot des Heinrich-Heine-Gymnasiums stellt ein Komplettangebot in der beschriebenen Form an die Spieler und Spielerinnen dar. Die Verantwortlichkeit für die sportliche Gesamtausbildung, die Trainings- und Turnierplanung des Spielers/der Spielerin sowie die Abstimmung mit deren Eltern liegt beim HHG-Trainerteam.

Die Entscheidung über den Verbleib in der Sportförderung treffen die Trainer. Schlagen die Trainer eine Beendigung der Förderung vor, erfolgt eine Beendigung der Förderung nach Anhörung der Erziehungsberechtigten bzw. der volljährigen Schülerinnen oder Schüler durch den Sportzweigleiter. Es besteht gegebenenfalls die Möglichkeit in die entsprechende Regelklasse zu wechseln.

 

3.3. Trainingsangebot

Das Heinrich-Heine-Gymnasium bietet talentierten und leistungswilligen Spielerinnen und Spielern 

systematisches Training sowie Wettkampfplanung und -betreuung an. Diese umfasst zunächst eine leistungssportliche Basisförderung (kein Wintertraining):

  • 2 Einheiten (á 90 Min) Tennistraining in Gruppen
  • Athletiktraining (alters- und leistungsabhängig) ist möglich, wenn die Kapazitäten bezüglich Schüler und Raum es ermöglichen

Darüber hinaus ist eine  Anmeldung zur leistungssportlichen Zusatzförderung mit einer Kostenbeteiligung von 1500€ im Schuljahr möglich. Sie ergänzt die leistungssportliche Basisförderung auch im Winter um

  • 2 weitere Einheiten (á 90 Min) Tennistraining in Gruppen

 

3.4. Trainer

Heiner Austgen, Lehrertrainer, B-Trainer Tennis

  • Training verschiedener Altersgruppen, Konditionstraining
  • zusätzlich verantwortlich für die Verbindung von Schule und Sport
  • Koordinator Tennis

Neil Prickett, Honorartrainer, B-Trainer

  • Training verschiedener Altersgruppen
  • Verbandstrainer Tennisverband-Pfalz
  • Cheftrainer TC RW Kaiserslautern

Marian Ondas, Honorartrainer, B-Trainer

  • Training verschiedener Altersgruppen, Konditionstraining
  • Cheftrainer TC Caesarpark Kaiserslautern

 

3.5. Trainingskosten

Für Schülerinnen und Schüler, die eine leistungssportliche Zusatzförderung im Tennis wünschen, ist als Kostenbeteiligung der Eltern ein Beitrag in Höhe von € 1500,-- je Schuljahr zu zahlen. Dieser ist in zwei gleichen Raten jeweils zum 1. Oktober und zum 1. März eines Schuljahres auf das Konto des Tennisverbandes Pfalz (Stadtsparkasse Kaiserslautern, IBAN: DE54 5405 0110 0000 5517 21, BIC: MALADE51KLS) zweckgebunden (Zusatz: Tennisförderung) zu überweisen. Bei Eintritt im ersten Schulhalbjahr ist der volle Betrag, bei Eintritt im zweiten Schulhalbjahr ist die Hälfte des Betrages zu zahlen. Bei vorzeitigem Verlassen der Schule bzw. einem Wechsel in die Regelklasse wird der jeweils halbjährige Betrag zurückgezahlt.

 

 

pdf Talentförderung durch Sportklassen - Förderbedingungen Tennis