Robert Pietsch erfolgreich beim Facharbeitenpreis 2019 der Dr. Hans Riegel Stiftung

Preisträger PhysikRobert Pietsch zweiter von rechts(Su) In diesem Jahr feierte der Wettbewerb „Fertig, Uni, Los!“, in dem die besten Facharbeiten des Landes Rheinland-Pfalz ausgelobt werden und der von der Dr. Hans Riegel Stiftung in Kooperation mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz verliehen wird, sein zehnjähriges Bestehen. Es wurden insgesamt 45 Facharbeiten in den nach der Dr. Hans Riegel Stiftung förderungswürdigen Fächern Chemie, Geographie, Mathematik, Informatik und Physik verliehen. Die meisten Arbeiten und damit die größte Konkurrenz gab es im Fachbereich Physik. Alle eingereichten Facharbeiten wurden von Prof. Dr. Müller-Stach, dem Vizepräsidenten der JGU, als kreativ, gut ausgearbeitet, logisch und strukturiert gelobt. Die Bewertungskriterien der Jury teilen sich in wissenschaftliche Tiefe, Eigeninitiative, Originalität sowie in wissenschaftliche Darstellung, auch in Hinsicht auf den Umgang mit Quellen und Zitaten.

Bei allen diesen Kriterien konnte Robert Julius Pietsch (13h) punkten und überzeugte den Chefjuror im Bereich Physik – Herrn Prof. Dr. Wendt. Die Fertigstellung eines funktionierenden Prototypen des eigenständig konzipierten „Randuino“ im Rahmen seiner Facharbeit mit dem Titel „Bau eines Zufallsgenerators auf Basis nichtdeterministischer Entropiequellen“ ebnete Robert den Weg zum Sieg. Dies ist besonders erfreulich, da dies die erste Facharbeit überhaupt ist, die von einem Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums bei diesem Wettbewerb eingereicht wurde.

Schulpreisübergabe Fr. Schuhmacher zweite von links

 

Die betreuende Lehrkraft Fr. Schuhmacher durfte bei der Preisverleihung den Schulpreis entgegennehmen, den die Schule des jeweils Erstplatzierten der verschiedenen Fachbereiche erhält und der mit 250 € dotiert ist.


Quelle der Bilder: https://seafile.rlp.net/d/127d9838e2bf4f57837e/