Wettbewerbsteilnahmen

Robotik-Wettbewerb: HHG erneut erfolgreich bei der World Robot Olympiad

wro18 1Bild: Paolo Poso

 

Am 26.05.2018 hat das Robotik-Team des HHG, bestehend aus Negin Moghiseh und Richard Fieker (beide 8h), am Regionalentscheid World Robot Olympiad (WRO) am Hannah-Arendt-Gymnasium in Haßloch teilgenommen. Unter 13 Teilnehmern in ihrer Altersklasse (Junior) haben die beiden den dritten Platz in der Regular-Category erreicht. Trotz zeitlichen Drucks konnte der selbstentworfene Roboter, der auf der LEGO Mindstorms-Plattform basiert und als erste Aufgabe vor Ort aus Einzelteilen zusammengebaut werden musste, die Aufgaben noch meistern und in den besten zwei von vier Wertungsläufen 115 von 360 möglichen Punkten einfahren (Ergebnisse). Damit musste sich das HHG nur der starken Konkurrenz aus Oppenheim und Berlin geschlagen geben (letztere konnten aus organisatorischen Gründen nicht in ihrer Heimatregion starten) und verpasste somit knapp einen der beiden Plätze für die Qualifikation zum Deutschlandfinale. Gecoacht wurde das Team von Paolo Poso und Tobias Nickel, beide ehemalige Schüler des HHG, die zu ihrer Schulzeit ebenfalls an der WRO teilgenommen haben.

 

wro18 2
Bild: Paolo Poso

 

Die WRO, die Schüler im Alter von sechs bis 19 Jahren in vier Altersklassen für Naturwissenschaft und Technik begeistern möchte, ist ein jährlich stattfindender, internationaler Robotik-Wettbewerb. Dieses Jahr stand er unter dem Motto "Food Matters", Aufgabe war es, die bunten Setzlinge in die entsprechendfarbigen Bauernhöfe zu bringen. Dabei kann sich der Roboter, der maximal 25x25x25cm groß sein darf, zum Beispiel am Spielfeldrand oder mithilfe von Sensoren an diversen Linien am Boden orientieren.

 

wro18 2
Bild: Technik Begeistert e.V.

 

 

Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ in Ingelheim

(Sr) Drei fleißige Forschergruppen vertraten das HHG am 26. und 27. April beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“. Zu Gast bei Böhringer Ingelheim zeigten sie ihre Arbeiten den kritischen Jurys und maßen sich mit den anderen Regionalsiegern.

Negin Moghiseh (8h) präsentierte ihre App zur Abstandsmessung bei Kleinkindern names „KidSafe“. Jonas Nickel und Nicholas Schneider (6h) zeigten ihre stromerzeugende Schuhsohle auf Grundlage von Piezoelementen. Beide Gruppen mussten sich der starken Konkurrenz geschlagen geben.  Amelie Meyer und Natalie Dudko (8a) entlockten der Jury mit ihrem veganen Lippenstift einen Sonderpreis Chemie der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und dürfen zu einem Forschertag in deren Schülerlabor.

Alle fünf Jungforscher haben viele Eindrücke an diesen beiden Tagen gewonnen, die sie bereits für neue Ideen für das nächste Jahr nutzen.

Die „Jugend forscht – Familie“ würde ohne diese interessierten und engagierten Schülerinnen und Schüler, aber auch die Betreuer und Juroren nicht existieren. Vom Heinrich-Heine-Gymnasium bewertete viele Jahre lang Frau Barbara Busch im Fachgebiet Biologie die Arbeiten beim Landeswettbewerb. In der Feierstunde wurde sie nun für ihre ca. 20 Jahre langen Dienste als Jurorin mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet und aufgrund des bevorstehenden Ruhestandes feierlich aus dem Jurorenkreis verabschiedet.

 

se 18 1

Die Forschergruppe mit ihren Betreuern (v.l. Michael Kaletta, Negin Moghiseh, Nicholas Schneider, Jonas Nickel, Amelie Meyer, Natalie Dudko und Angela Schneider)

 

se 18 2

Barbara Busch, mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet

 

International Mathematical Modeling Challenge

Die International Mathematical Modeling Challenge wird seit 2015 veranstaltet und ist aus dem Wettbewerb HiMCM entstanden. Jedes Jahr wird eine interessante Fragestellung aus  dem Alltag vorgestellt, welche in einen interdisziplinären Kontext eingebettet ist. An dieser Aufgabe, die für alle weltweit teilnehmenden Teams identisch ist, darf ein Team bestehend aus bis zu vier Schüler/innen einer Schule maximal fünf aufeinanderfolgende Tage - also 120 Stunden -  lang arbeiten.

Auch dieses Jahr, nehmen mehrerer talentierter Teams bestehend aus Schüler/innen der Klassenstufen11h und 12h teil. Sie arbeiten vom 23.04.2018 bis 27.04.2018 gemeinsam im Internat 1 an ihrer Lösung.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

 

20180424 122421

 

20180424 122739

 

20180424 124002 resized

„Chemie - die stimmt“...für Freya Kahlen

mi18chemAm 14.03.2018 fand an der TU Kaiserslautern die 2. Runde des Mittelstufenwettbewerbs „Chemie - die stimmt“ statt. Zuvor konnten Schüler der 9. oder 10. Klasse rheinlandpfalz- und saarlandweit in Heimarbeit vorgegebene Aufgaben bearbeiten. Die besten Teilnehmer dieser 1. Runde wurden nun nach Kaiserslautern eingeladen. Was zuhause mithilfe von Büchern und dem Internet noch vergleichsweise einfach zu bewältigen war, stellte sich als umso schwieriger in einer dreistündigen Klausur heraus. Der abgefragte Stoff hatte es in sich und ging z.T. deutlich über den in der Altersklasse angesiedelten Schulstoff hinausging. Das Heinrich-Heine-Gymnasium wurde von Freya Kahlen aus der 10h vertreten. Sie hatte sich klar qualifiziert und den Mut sich der weiteren Herausforderung zu stellen. Leider hat es nicht für ein Weiterkommen gereicht, dafür aber für viele neue Erfahrungen und interessante Eindrücke. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

„Jugend präsentiert“

Negin Jugend präsentiert(Sr) Bereits im letzten Schuljahr führte das HHG einen schulinternen Präsentationswettbewerb im Rahmen von „Explore Science“ durch. Die Sieger davon waren auch bei „Explore Science“ in Mannheim erfolgreich.

Nun wagten sich einige Schüler an den „großen“ und bundesweiten Wettbewerb von „Jugend präsentiert. Im ersten Schritt musste eine maximal fünfminütige Präsentation zu einer naturwissenschaftlichen Fragestellung erstellt, gefilmt und bis zum 07. März hochgeladen werden.

Mara Kretzschmar und Yara Kiefer aus der 7h erklärten dabei das Phänomen der Polarlichter. Ole Schmidt (7h) führte in das komplexe Thema der Blockchain ein und Jonathan Gärtner referierte über die Kernfusion. Negin Moghiseh (8h) erklärte was es mit der „Dunklen Energie“ auf sich hat. Alle Teams investierten viel Zeit und viele filmische Probedurchläufe, bis sie mit ihrem Ergebnis zufrieden waren. Vielen Dank dafür! Alle haben sich im Vergleich zum letzten Jahr gesteigert und vieles zum Thema „Präsentieren“ dazugelernt.

Die Jury wählte nun aus ca. 670 Beiträgen die 200 besten Beiträge aus, die in die Qualifikationsrunde eingeladen wurden. Vor wenigen Tagen hieß es dann: Herzlichen Glückwunsch an Negin Moghiseh, denn sie hat sich qualifiziert! Sie darf nun im April einen Tag nach Dreieich. Hier gibt es für die Teilnehmer ein erstes Coaching, bevor sie dann ihre Präsentation gekürzt und analog live vor einer Jury vorstellen.

Wir wünschen Negin viel Spaß und Erfolg!

FTC-Wettbewerb - Roboter reist nach Stuttgart

FTCRlp18Zeitungsartikel aus der Rheinpfalz vom 28.02.2018.
Mit freundlicher Genehmigung von Frau Amelie Marie Weber.