Klettern: Das große Projekt Kletterturm

Kletterturm

Pressebericht der Rheinpfalz von 9.6.2021  Mit freundlicher Genehmigung von Maria Huber 

Jetzt ist es offiziell: Kaiserslautern ist Landesleistungszentrum für Kletterer. Minister Roger Lewentz überreichte am Dienstag das Schild, und jeder der Partner im Netzwerk, das am großen Projekt arbeitet – Heinrich-Heine-Gymnasium, Uni Kaiserslautern, Alpenverein, Sportbund Pfalz, Landessportbund –, hatte seine Vertreter gesandt. Ein bisschen beeindruckt wirkte Lewentz, als er Jolanda Peter und Hannah Hattenbach vom Landeskader zuschaute, wie sie die Wand in der Barbarossahalle hochkletterten. Er habe Höhenangst, gab er zu, aber seine Tochter klettere, und das sei ein „fantastischer Sport“, fand er. Das Landesleistungszentrum sei eine Anerkennung dessen, was hier geleistet werde, verbunden mit der Hoffnung, „dass wir noch mehr leisten können“, sagte er in Anspielung auf den geplanten 16 Meter hohen Kletterturm, den das Land mit 50 Prozent fördert. Was dafür noch fehlt, ist die Zustimmung der DAV-Mitglieder. „Sobald Corona das erlaubt, werden wir eine außerordentliche Sitzung abhalten“, kündigte Klaus Roos, Vorstand des DAV-Landesverbandes, an.

 

Schildübergabe 2

 

  Übergabe der Anerkennungsplakette für das Landesleistungszentrum Klettern v.l.n.r  Norbert Lau (DAV RLP, Leistungsportbeauftragter), Roger Lewentz (Innenminister), Klaus Roos (DAV RLP), Elke Rottmüller (Sportbund Pfalz, Präsidentin), Dr. Ulrich Becker (LSB, Vizepräsident)