Fußball

HHG-Teams ohne Fortune

Die drei Fußballmannschaften des HHG brachten in diesem Jahr zwei zwölfte und einen sechsten Platz mit nach Hause. Diese Platzierungen spiegeln jedoch nicht die durchaus ansprechenden Leistungen der beiden Mädchenmannschaften im WK II und III sowie der Jungen-mannschaft im WK III wider. Mit etwas mehr Glück in den entscheidenden Spielsituationen und einer besseren Chancenverwer-tung wären durchaus deutlich bessere Ergebnisse möglich gewesen.

Die Auslosung hatte den Mädchen der Wettkampfklasse II eine schwere Vorrundengruppe beschert. Neben dem Welfen-Gymnasium Schongau (Bayern), der Gesamtschule Mitte (Bremen) mussten sie auch gegen die Partnerschule des FFC Frankfurt, die Carl-von-Weinbergschule Frankfurt a. M., antreten. Zwei Niederlagen gegen die Vertreter Bayers und Hessen sowie ein Sieg gegen das Team aus Bremen mündeten in Platz drei der Gruppe B. In den Platzierungs-spielen der beiden folgenden Tage konnte man sich zunächst gegen das Gymnasium Buxtehude Süd aus Niedersachsen durchsetzen, musste sich danach aber dem Alstergymnasium Henstedt-Ulzburg aus Schleswig-Holstein und dem Gymnasium am Rötenbühl geschlagen geben, was am Schluss Platz 12 im nationalen Ranking bedeutete.

Die Jungenmannschaft der Altersklasse III hatte es in der Vorrunde ebenfalls schwer, denn es warteten neben dem Gymnasium am Kattenberge Buchholz (Niedersachsen) auch die beiden Partner-schulen des FC Bayern München (Theodolinden-Gymnasium) und des SV Werder Bremen (Gymnasium Links der Weser) auf die HHG-Mannschaft. Nach einem Sieg gegen Bucholz, einem Unentschieden gegen Bremen und einer Niederlage gegen den späteren Turniersieger aus München belegte man nur aufgrund einer schlechteren Tordifferenz den dritten Platz der Gruppe B und musste schweren Herzens den Gang in die Platzierungsspiele in der unteren Tabellenhälfte antreten. Hier standen am Ende ein Sieg gegen das Wentzinger Gymnasium Freiburg sowie zwei Niederlagen gegen die Lausitzer Sportschule Cottbus und die Gesamtschule Berger Feld Gelsenkirchen zu Buche. Dass in diesem Jahr einfach auch das nötige Glück fehlte, zeigte sich einmal mehr im letzten Spiel des Jungenteams. Nach einer guten Leistung gegen den Vertreter aus Nordrhein-Westfalen kassierte man zwei Minuten vor Ende der Partie den Ausgleich in Manier eines Wembleytores, denn auch in diesem Falle sprang der Ball von der Querlatte auf die Torlinie und anschließend zurück ins Feld. Wie der das Tor anzeigende Linienrichter, der sich gerade in der Mitte seiner Spielfeldhälfte befand, erkannt haben will, dass der Ball die Torlinie in vollem Umfang überquert hatte, bleibt sein Geheimnis. Seine Erklärungsversuche jedenfalls lösten bei den Trainern beider Mannschaften lediglich Schmunzeln, Kopfschütteln und den leicht ironischen Kommentar, „Respekt vor ihren sensor-ischen Fähigkeiten, wenn Sie das erkennen können!“ aus. Das an-schließende Elfmeterschießen ging aus HHG-Sicht zu allem Überfluss dann auch noch mit 4:5 verloren, was alles in allen Platz 12 in der gesamtdeutschen Abschlusstabelle bedeutete.   

Etwas besser in der Vorrunde machte es das HHG in der Wettkampf-klasse III der Mädchen, wo man das mit Abstand jüngste Aufgebot ins Rennen schickte. Neben drei Spielerinnen des ältesten Jahrgangs (2004) befanden sich sogar drei 2006 geborene Mädchen im Kader, die eigentlich auch in der Wettkampfklasse IV hätten starten können. Nach zwei Siegen gegen das Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium Chemnitz (Sachsen) und das Hochwald-Gymnasium Wadern (Saarland) sowie einer Niederlage gegen den späteren Turniersieger, die Sportschule Friedrich-Ludwig-Jahn Potsdam belegte man nach Ende der Vorrunde den zweiten Platz der Gruppe C. Am folgenden Tag wartete kein geringerer Gegner als die Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt. Die HHG-Mädchen gaben alles und hatten die Frankfurter am Rande einer Niederlage, ließen am Ende zu viele Torchancen ungenutzt, sodass man am Ende eine unverdiente Niederlage kassierte. In den weiteren Spielen bedeutete ein Sieg gegen das Ratsgymnasium Bielefeld und eine Niederlage gegen die Integrierte Gesamtschule Flötenteich Oldenburg letztendlich Platz 6 im bundes-weiten Ranking.

Insgesamt können die Athletinnen und Athleten des HHG mit erhobenen Hauptes nach Kaiserslautern zurückkehren, denn trotz des fehlenden Fortunes, gaben sie sowohl in den Gruppen- als auch in Platzierungsspielen ihr Bestes und zeigten stets sportliche Fairness, was insbesondere bei den Betreuern des Berliner Organisationsteams vor Ort in positive Rückmeldungen mündete.

 

 

Die Ergebnisse der HHG-Fußballteams beim Bundesfinale von JtfO 2018 im Überblick

 

 

WK III Mädchen

WK III
Jungen

WK II
Mädchen

1. Gruppen-
spiel

9:0

Karl-Schmitt-Rottluff-
Gymnasium

Chemnitz/Sachsen

2:1

Gymnasium am
Kattenberge

Buchholz/
Niedersachsen

0:2

Welfen-
Gymnasium

Schongau/Bayern

2. Gruppen-
spiel

6:1

Hochwald-Gymnasium

Wadern/Saarland

0:0

Gymnasium
Links der Weser

Bremen/Bremen

0:8

Carl-von-
Weinberg-Schule

Frankfurt a. M./
Hessen

3. Gruppen-
spiel

0:6

Sportschule
Friedrich-Ludwig-
Jahn Potsdam/
Brandenburg

0:2

Städtisches
Theodolinden-
Gymnasium

München/Bayern

3:2

Gesamtschule
Mitte

Bremen/Bremen

Gruppen-
platzierung

2. Platz

3. Platz

3.Platz

1. Platzierungs-
spiel

1:2

Carl-von-Weinberg-
Schule

Frankfurt a. M./Hesse

5:1

Wentzinger
Gymnasium

Freiburg/
Baden-Württemberg

2:1

Gymnasium
Buxtehude Süd

Buxtehude/
Niedersachsen

2. Platzierungs-
spiel

6:1

Ratsgymnasium

Bielefeld/
Nordrhein-Westfalen

0:3

Lausitzer Sportschule

Cottbus/Brandenburg

1:2

Alstergymnasium

Henstedt-Ulzburg/
Schleswig-Holstein

3. Platzierungs-
spiel

2:3

Integrierte
Gesamtschule

Oldenburg/
Niedersachsen

4:5 n. E.

Gesamtschule
Berger Feld

Gelsenkirchen/
Nordrhein-
Westfalen

1:3

Gymnasium
am Rotenbühl

Saarbrücken/
Saarland

Gesamtplatz-
ierung

6. Platz

12. Platz

12. Platz

 

IMG 20180927 WA0010

 

IMG 20180927 WA0013

 

IMG 20180927 WA0016

 

Fußball: Juniorcoaches starten durch

Ein weiteres Mal konnte das Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern während der diesjährigen Projektwoche die Ausbildung zum DFB-Juniorcoach anbieten.

Dank der hervorragenden Zusammenarbeit und gegenseitigen Unterstützung des HHG, der Pestalozzischule Kaiserslautern, der Fußballverbände DFB und SWFV sowie der TSG Kaiserslautern war es zum fünften Mal in Folge möglich, interessierten Nachwuchstrainern aus den Klassenstufen 9, 10 sowie der MSS grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten zur Planung, Durchführung und Evaluierung von G-, F-, E- und D-Jugend-Trainingseinheiten zu vermitteln.

Aufgrund der überaus positiven Erfahrungen mit den Gästen vom Sieben-Pfeiffer-Gymnasium Kusel im vergangenen Jahr wurde der Lehrgang auch in diesem Schuljahr von Schülern anderer Schulen wahrgenommen. So setzte sich der aktuelle Jahrgang sowohl aus Schülern des HHG als auch aus Ver-tretern des Rittersberggymnasiums, der IGS Bertha-von-Suttner, des Albert-Schweizer-Gymnasiums sowie der Glantalschule Glan-Münchweiler zusam-men.

Das primäre Ziel der Ausbildung ist es, den jugendlichen Nachwuchstrainern das trainingsmethodische Wissen zur kindgerechten Vermittlung der fußball-spezifischen Basistechniken Dribbling, Ballkontrolle sowie Passen und Tor-schuss in Theorie und Praxis näherzubringen. Auch die altersgerechte Schulung von Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination standen erneut im Mittelpunkt der Lehreinheiten.

In Zusammenarbeit mit dem SWFV und dem DFB ist für das kommende Schul-jahr geplant, einen speziell auf die noch jungendlichen Juniorcoaches zuge-schnittenen C-Lizenztrainer-Lehrgang anzubieten. Es wird am Heinrich-Heine-Gymnasium also in Zukunft möglich sein, im Anschluss an die Ausbildung zum Juniorcoach die erste Stufe des Lizenztrainerwesens zu erreichen.

Ein besonderer Dank gilt ein weiteres Mal Herrn Jens Vollmar von der Pestalozzischule Kaiserslautern, mit dessen Unterstützung es erneut gelang, dass jeder der Absolventen eine Trainingseinheit mit Kindern nicht nur planen, sondern anschließend auch mit Schülerinnen und Schülern der zweiten, dritten und vierten Klasse durchführen und evaluieren konnte. Das Zusammenspiel von Theorie und Praxis mit Kindern ist das zentrale Qualitäts-merkmal der Juniorcoachausbildung am HHG und stellt einen wertvollen Erfahrungsschatz dar, auf den die Teilnehmer im Vereins- und Schultraining sowie in höherstufigen Lizenzlehrgängen zurückgreifen können.

Ein weiterer Dank geht ebenfalls erneut an die Referenten Martin Maaß (SWFV), Patrik Maaß (SWFV) und Markus Berndt (HHG), die die Planung und Durchführung der aus 40 Lehreinheiten bestehenden Ausbildung zum Junior-coach übernommen haben sowie an die TSG Kaiserslautern, deren Trainings-stätten für die Lehrproben der angehenden Juniorcoaches genutzt werden konnten.

 

Das Foto zeigt die erfolgreichen Juniorcoaches des Jahrgangs 2018.

 

juniorcoaches18

Hintere Reihe von links:  Sebastian Stahl, Emanuel Palme, Moritz Rödel, Maximilian Wolf, Jonas Weyand, Loris Pfeifer, Christopher Kruse
Vordere Reihe von links: Florian Jost, Laura Braun, Laura Kohl, Sabrina Bente, Isabelle Nermerich, Luisa Burgdörfer, Vincent Berres

Fußball: HHG-Teams verteidigen drei Landestitel

In den Landesfinalturnieren von Jugend trainiert für Olympia konnten die Mannschaften des Heinrich-Heine-Gymnasiums sowohl in der Wettkampfklasse II der Mädchen als auch in der Wettkampfklasse III  der Mädchen und Jungen Ihre Landesmeistertitel verteidigen.

Am 06.06.2018 mussten zunächst die WK III Teams des HHG auf dem Gelände des Sportparks „Rote Teufel“ die Mission Titelverteidigung angehen. Beide HHG-Mannschaften ließen Ihren Kontrahenten aus Dietz und Bitburg (Mädchen) sowie Simmern und Trier (Jungen) keine Chance, indem sie die Dreierturniere in spielerisch überzeugender Manier mit jeweils zwei ungefährdeten Siegen erfolgreich gestal-teten.

Das in der Altersklasse II von Jugend trainiert für Olympia ange-tretene Mädchenteam des HHG musste sich bis zum 19.06.18 gedulden, um das Unternehmen „Titelverteidigung“ erfolgreich ab-schließen zu können. Beim Finalturnier in Bad Neuenahr-Ahrweiler musste man hierzu jedoch zunächst die starke Mannschaft aus Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie den Vertreter des Regierungsbezirks Trier aus Schweich bezwingen. Auch in diesem Turnier zeigten die Mädchen eine hervorragende Leistung und konnten so Ihren Vorjahrestitel bestätigen.

Die Leistungen der Mädchenteams sind umso höher anzusehen, wenn man bedenkt, dass die HHG-Kader aufgrund der dünnen Spielerdecke mit Fußballerinnen der niedrigeren Altersklasse ergänzt werden mussten und sich so lediglich jeweils zwei Spielerinnen des ältesten Jahrgangs in den Mädchenteams befanden. Diese Tatsache sowie die fortlaufende und konstruktive Zusammenarbeit mit dem NLZ des 1. FC Kaiserslautern lassen darauf hoffen, dass bei Jugend trainiert für Olympia auch in den kommenden Jahren mit dem HHG zu rechnen sein wird.

 

Die Fotos zeigen die drei Landesmeisterteams des HHG

 

Regionalfinale WK III Mädchen 14 05 18

 

Regionalfinale WK III Jungen 14 05 18

 

JtfO WK II Mädchen Landesentscheid 18 06 182

 

 

Fußball: Mit einem Sieg in die Sommerpause

Am letzten Spieltag der B-Junioren Bundesliga Süd/Südwest traf die U17 des FCK am vergangenen Samstag, 02.06.2018, auf den Karlsruher SC. Die Roten Teufel gewannen die Partie mit 1:0. Bereits in der Anfangsphase sorgte Fritz Reisinger (MSS 11) mit einem Freistoß von der Strafraumkante, bei dem er leider nur den Pfosten traf, für Aufsehen. Nach einigen weiteren, guten Torchancen erzielte Kapitän Yannik Haupts in der 16. Minute nach Vorarbeit von Alper Özdogan (11s) den Führungstreffer. Alper zeichnete sich auch im weiteren Spielverlauf durch eine sehr gute Leistung aus, sodass er bei seiner Auswechslung in den Schlussminuten des Spiels mit lautem Applaus – insbesondere von zuschauenden Klassenkameraden – das Spielfeld verließ. Bis zur Halbzeit blieb der FCK gefährlich, konnte die Führung aber nicht weiter ausbauen.

In der 50. Minute wurde Innenverteidiger Sören Müsel (11s) erstmals seit seiner verletzungsbedingten Pause eingewechselt. In Folge des Wechsels wurde Maurice Schröder (ebenfalls 11s) aus der Innenverteidigung auf seine angestammte Position im Mittelfeld vorgezogen.

 

F18SPFritz Reisinger (Rückennummer 10) beim Freistoß in der zweiten Halbzeit. Foto: privat

 

Kurze Zeit später konnte auch ein weiterer Schüler des HHG, Mehmet Bagci (10s2), ins Spiel eingreifen und die linke Seite beleben. Der KSC kam nun besser ins Spiel, sodass Torhüter Lorenz Otto (11s) mehrfach eingreifen musste. In der Schlussphase des Spiels wurde mit Jacopo Corda (11s) der siebte HHG-Schüler eingewechselt. Kurz darauf machte er mit einem Distanzschuss, der knapp am Tor vorbeiging, auf sich aufmerksam. Letztlich blieb es nach einer sehr guten ersten Halbzeit sowie einer umkämpften zweiten Halbzeit beim 1:0-Sieg der Roten Teufel, deren Abstieg in die Regionalliga bereits vor dem Spiel feststand.

Bestnoten für das Schulverbundsystem „Eliteschule des Fußballs“

Gute Nachrichten für den 1. FC Kaiserslautern und das Heinrich-Heine-Gymnasium. Das Schulverbundsystem mit HHG, Kurpfalz Realschule plus und Bertha von Sutter Gesamtschule wurde als „Eliteschule des Fußballs“ für drei weitere Jahre bestätigt. Zu diesem Ergebnis kamen die DFB Vertreter nach ihrem Besuch am 9. und 10. April. „Das Schulverbundsystem in Kaiserslautern entspricht den Anforderungen und der Rahmentrainingskonzeption des DFB in hohem Maße“, heißt es in der Bewertung der Gutachter. Gelobt werden u.a. die Verbesserung der Internatsöffnungszeiten, die Einrichtung des neuen Athletikraumes, die Schaffung einer Vollzeitstelle eines pädagogischen Koordinators sowie die Optimierung der Vormittagstrainingseinheiten.

„Wir freuen uns, dass wir die im letzten Entwicklungsbericht aufgezeigten Anregungen zur Verbesserung der Infrastruktur weitergehend umsetzen konnten und dies honoriert wurde. Die Vertragsverlängerungen von dem Leiter des Nachwuchsleistungszentrums Manfred Paula, dem Pädagogischen Leiter Patrik Maaß und von Schulkoordinator und U15-Trainer Stefan Meißner zeigen, dass man beim 1. FCK, trotz der angespannten Situation, erstklassig in der Nachwuchsförderung bleiben will“, kommentierte Schulleiter Dr. Ulrich Becker die Anerkennung des Verbundsystems aus Schule und Leistungsfußball für drei weitere Jahre. Bei der kürzlich durchgeführten Zertifizierung bekam das Nachwuchsleistungszentrum des 1. FCK mit drei Sternen ebenfalls die bestmögliche Bewertung.

Manfred Paula, der Leiter des FCK-Nachwuchsleistungszentrums freut sich über die Bestätigung der im Bereich der schulischen Ausbildung geleisteten Arbeit: „Die Kooperation mit dem Schulverbund Kaiserlautern als Eliteschule des Fußballs ist ein elementarer Bestandteil unseres Ausbildungskonzeptes im Nachwuchsleistungszentrum und trägt zur optimalen Förderung unserer Spieler sowohl im Leistungsfußball als auch im Hinblick auf die schulische und berufliche Entwicklung bei.“

Fußball: 4 HHG Teams im Landesfinale

Im Regionalfinale von Jugend trainiert für Olympia am 14.05.2018, das am NLZ des FSV Mainz 05 in Mainz stattfand, sicherten sich die HHG-Teams vier Tickets für die Landesfinalspiele.

Zunächst konnten alle drei angetretenen Jungenmannschaften das erste Spiel des Blitzturniers für sich entscheiden, indem sie mit 5:4 n.E. gegen das Theresianum Gymnasium Mainz (WK II), 6:0 gegen das Geschwister-Scholl-Gymnasium Ludwigshafen (WK III), sowie 6:5 n.E. gegen das Stefan-George-Gymnasium aus Bingen (WK IV) gewannen. In den anschließenden Finalspielen ging es dann jeweils gegen die zweite rheinland-pfälzische Eliteschule des Fußballs aus Mainz-Bretzenheim um den Einzug ins Landesfinale. Dort musste sich unsere WK II-Mannschaft mit 0:3 geschlagen geben und verpasste damit die Chance, zum Bundesfinale in Berlin zu fahren. Die beiden jüngeren Mannschaften des HHG machten es besser und gewannen ihre Final-spiele gegen die Mainzer mit 4:2 (WK IV) und 3:1 (WIII).

Ebenso erfolgreich waren die HHG-Mädchenteams der Altersklassen II und III, in deren Wettkampfmodus nur ein Spiel stattfand.  Die Mädels des HHG ließen in beiden Spielen nichts anbrennen, sodass am Ende ein 2:1 Sieg gegen das Theresianum Gymnasium Mainz im WK II und ein 5:2 Sieg gegen das Gymnasium am Weierhof aus Bolanden im WK III zu Buche stand.

Somit haben nun alle vier erfolgreichen Mannschaften die Möglichkeit, sich über den Gewinn der Landesmeisterschaft im Juni für die Bundesfinalspiele in Berlin oder Bad Blankenburg (WK IV) zu qualifizieren.

 

Die Fotos zeigen die erfolgreichen HHG-Teams vom 14.05.2018

 

4hhgtl 1

 

4hhgtl 2

 

4hhgtl 3

 

4hhgtl 4