Jahresbericht 2009

Das Jahr 2009 geht in die Annalen der Sportart Badminton am HHG (seit 1982) als eines mit den größten Erfolgen ein. Vor allem die Ergebnisse bei den Jugend-Europameister­schaften sprechen für diese Einschätzung. Gleich drei Athleten kehrten aus Mailand mit insgesamt fünf Medaillen heim. Den größten Glanz hatte die Silbermedaille von Jonas Geigenberger im Mixed, dazu errang er auch noch Bronze im Doppel und mit der Mann­schaft. Alina Hammes und Richard Domke wurden mit ihren Einsätzen im Teamwett­be­werb mit der Bronzemedaille belohnt. Dazu kamen noch zwei deutsche Meistertitel durch diese beiden HHG´ler.

Solche Erfolge trugen mit dazu bei, dass das HHG neben vier weiteren Standorten trotz deutlicher Verschärfung der Kriterien weiterhin das Prädikat „offizieller Nachwuchsstützpunkt des Deutschen Badminton-Verbandes“ führen darf. Das bedeutet eine klare Anerkennung der bisher geleisteten Arbeit.

Ansonsten stand das Jahr vor allem im Zeichen einer Umstrukturierung einer Trainer­stelle. Hier gelang es, eine hauptamtliche Stelle einzurichten, bei der der Landessportbund als Träger fungiert.

 

Erfolge

Nationale Erfolge:

Alina Hammes:

1. Platz Deutsche Meisterschaften im Einzel U 17

1. Platz Deutsche Meisterschaften im Mixed U 19

2. Platz Deutsche Meisterschaften im Doppel U 19

 

Richard Domke:

1. Platz Deutsche Meisterschaften im Mixed U 19

3. Platz Deutsche Meisterschaften im Doppel U 19

 

Philip Merz:

3. Platz Deutsche Meisterschaften im Einzel U 19

3. Platz Deutsche Meisterschaften im Doppel U 19

 

Jonas Geigenberger:

2. Platz Deutsche Meisterschaften im Doppel U 19

 

Julian Degiuli:

3. Platz Deutsche Meisterschaften im Doppel U 22

 

Luise Heim:

Deutsche Ranglistenerste im Einzel U 13

 

Internationale Erfolge

Jugendeuropameisterschaften:

Jonas Geigenberger:

1. Platz im Mixed
2. Platz im Doppel
3. Platz mit der Mannschaft

 

Richard Domke:

5. Platz im Einzel
3. Platz mit der Mannschaft

 

Alina Hammes:

17. Platz im Einzel
3. Platz mit der Mannschaft

 

Jugend-Weltmeisterschaften

Alina Hammes Teilnehmerin, im Mixed in 3. Runde (letzte 32), im Einzel 2. Runde

 

Internationale Jugendmeisterschaften von Portugal:

Alina Hammes:

1. Platz im Einzel
1. Platz im Mixed

 

Richard Domke:

1. Platz im Einzel
1. Platz im Mixed

 

„Jugend trainiert für Olympia“ 2009

Bundessieger in der WK III
3. Platz in der WK II

Seit 2001 immer eine Bundessiegermannschaft vom HHG

 

 

Training

  • Badmintonspielerinnen und -spieler: 30 in den Klassenstufen 5 – 13
  • Trainingsgruppen: 3, differenziert nach Alter und / oder Leistungsstand
  • Trainingsumfang: 4 – 16 Stunden pro Woche (Mo–Fr), differenziert nach Alter, Leis­tungsstand, Trainingsphase, Schulbelastungen
  • Trainingsbereiche: Badmintontechnik/-taktik, Wettkampftraining, allgemeines und spe­zielles Konditions- /Koordinationstraining, Krafttraining
  • Die besten Jungen haben die Möglichkeit, ein- bis zweimal in der Woche am Olympia­stützpunkt in Saarbrücken mit der Herrennationalmannschaft zu trainieren.
  • Trainingswoche in Brig (Schweiz)
  • Trainingslager:

in erster Linie mit den Landesverbänden oder dem Deutschen Badminton-Verband

 

 

Trainer

  • Katja Michalowsky: Trainerin mit Anstellung beim Landessportbund, Betreuung bei überregionalen, nationalen und internationalen Turnieren, Durchführung von Lehr­gängen
  • Edgar Hammes: Lehrertrainer, Koordinator Badminton, übergreifende Trainings­planung, Koordinator zum DBV, Pressearbeit, Betreuung bei überregionalen, natio­nalen und internationalen Turnieren, Durchführung von Lehrgängen
  • Julian Degiuli: Honorartrainer, Betreuung bei regionalen und nationalen Turnieren
  • Jonas Geigenberger: Honorartrainer, Betreuung bei regionalen und nationalen Turnieren

 

Kooperationspartner

  • OSP Rheinland-Pfalz/Saarland
  • Landessportbund Rheinland-Pfalz
  • Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur
  • TU Kaiserslautern Fachbereich Sportwissenschaften
  • Deutscher Badmintonverband
  • Badmintonverband Rheinhessen-Pfalz
  • SV Fischbach, BSG Neustadt, Post SV Ludwigshafen
  • Yonex

 

Ausblick

  • Sport: Die Badmintongruppe ist momentan sowohl leistungs- als auch zahlenmäßig gut aufgestellt. Die Stimmung ist in Ordnung, es herrscht eine gute Leistungs­sport­atmosphäre, was nicht bedeutet, dass auch hier nicht noch Verbesserungen möglich sind. Vor allem durch weitere Individualisierung und vermehrten Einsatz von hoch­karätigen Sparringspartnern sollte sich das Niveau noch steigern lassen. Die Zusam­menarbeit mit dem Olympiastützpunkt in Saarbrücken soll ausgebaut werden.
  • Projekte: Durch systematische Talentsichtung in Kaiserslauterer Grundschulen soll die Basis an sportlichen Talenten verbreitert werden. Sichtung an den Grundschulen selbst mit nachfolgender Integration in ein regelmäßiges Training am HHG soll Bad­minton am Sportgymnasium stärken.
  • Trotz Veränderung der Trainersituation sind weitere Verbesserungen möglich und nötig. Eine Erhöhung des Stundenkontingents für Badminton insgesamt bzw. eine weitere Trainerstelle ist Voraussetzung, um den Erfolgsansprüchen einer solchen Institution gerecht zu werden. 
  • Ganz wesentlich erscheint der Wunsch bzw. die Forderung nach einer Halle, die inter­nationalen Erfordernissen entspricht. Damit ist in erster Linie die Höhe gemeint, aber auch die Anzahl der Felder wäre zu erhöhen. 
  • Den Stellenwert, den der Standort HHG im deutschen Badmintonsport genießt, kann man daran ermessen, dass der Badmintonbereich gute Chancen hat, zum Bundes­stützpunkt Nachwuchs beim DOSB ernannt zu werden.