Badminton: Erlebnisbericht U15 EM

Erlebnisbericht von den U15-Europameisterschaften in Liévin

von Bruno Steffen-Sanchez (8s1)

Mein EM-Erlebnis fing am Mittwoch, den 12. Februar, an. Ich bin nach Frankfurt a. M. gefahren, um mit meinem Doppelpartner zu trainieren, weil wir davor nur eine Chance gehabt hatten, miteinander zu spielen.

Am nächsten Tag ging es los. Mein Doppelpartner und ich sind von Frankfurt Hbf nach Mülheim an der Ruhr gefahren, wo wir uns mit unserem Team treffen würden. Ab Mülheim sind wir mit zwei Autos nach Liévin (Frankreich) gefahren. Nach vier Stunden Fahrt kamen wir in der Haupthalle an. Neben der U15-EM war gleichzeitig die Erwachsenen-Team-EM, deswegen war der größte Moment für mich, als wir in die Halle reinkamen.

Ich konnte auf zehn super professionellen Feldern direkt Weltklasse Badminton sehen. Ich habe mich auf das Spielen gefreut. Gleichzeitig war ich aber auch mega nervös. In der Halle holten wir unsere Akkreditierungen und gingen danach in einer Nebenhalle trainieren.

Am nächsten Tag frühstückten wir um 7.30 Uhr, um in der Halle um 9.00 Uhr zu sein. An diesem Tag hatte ich keine Spiele. Ich konnte an dem Tag bei der U15-EM und bei der Erwachsenen-EM zuschauen.

Mein Spiel war am nächsten Tag. Ich bin zur EM mit dem simplen Ziel gegangen, im Spiel Spaß zu haben und mich gut gegen die an zwei gesetzten Dänen zu schlagen. Ich habe das getan. Ich habe zwar ziemlich deutlich verloren, aber ich habe alles getan, was ich mir vorgenommen hatte. Dass die zwei Dänen am Ende das Turnier gewonnen haben, war nur noch ein schönes Extra.

Noch ein schönes Gefühl gab es für mich, als nach meinem Spiel fünf französische Grundschüler mich um ein Autogramm gefragt haben. Danach habe ich die EM genossen, indem ich mir Weltklasse-Spiele angeschaut habe, Fotos mit berühmten Spielern gemacht habe, und Spaß hatte. Ich nehme nur positives von der EM mit.

Jetzt zurück zum Training!

Bruno Sanchez Badminton

Fotos: Bruno Steffen-Sanchez