Theaterprojekt EXIT

Exit 060722

 

Das diesjährige Projekt des Additums Theater III unter der Leitung von Hannelore Bähr war eine Auseinandersetzung mit dem Thema Krieg und Flucht.

 

Was wäre, wenn die Schülerinnen und Schüler aus ihrer Heimat flüchten müssten? Die EU  zusammengebrochen wäre, ihr Gymnasium, Elternhaus, ihre Stadt Kaiserslautern in Trümmern läge, und welche Ängste, Träume und welche Kräfte würden auf sie einwirken?
Im Stück werden Fragen beleuchtet wie Was nehme ich mit außer dem Notwendigen?, Was ist das Notwendige? Vielleicht doch das Tagebuch, einen E-reader, ein Spiel, um sich die Zeit zu vertreiben, oder das Lieblingskuscheltier?Man lässt nicht nur Freunde und Heimat hinter sich, sondern auch Träume und Sehnsüchte. Was ist mit den Berufswünschen? Eine wollte doch Pianistin werden, ein Spieler träumt davon, Direktor des Max-Planck-Instituts zu werden, ein junger Mann sieht seinen Berufstraum des Designers in den Rauchschwaden der Bombardierugen zerplatzen.

In der Installation des Theaterprojekts ist die Arabische Welt der einzige Ort des Friedens, der Ort, an dem man Asyl finden kann. Doch bevor der Asylantrag angenommen wird, bleiben viele Monate der Langeweile und des Konfliktes mit anderen Jugendlichen der zusammengebrochenen EU im Auffanglager…

 

Den Schülerinnen und Schülern der 11h und 12h auf der Bühne gelang es, nicht zuletzt durch die Unterstützung des tollen Technik-Teams, die Zuschauerinnen und Zuschauer mitzunehmen auf ihre Flucht und an ihren Gedanken und Dialogen unvermittelt teilhaben zu lassen. Entsprechend nachdenklich und still verblieb das Publikum am Ende zunächst, sowohl bei der Premiere am vergangenen Mittwoch als auch bei der Schulaufführung am darauf folgenden Vormittag.

 

Das traditionell am Ende der eintrittsfreien Premierenvorstellung eingesammelte Geld wird dieses Jahr den SOS Kinderdörfern gespendet. Wir freuen uns, dass hierfür Euro 250 zusammengekommen sind!

 

Foto mit freundlicher Genehmigung von Reiner Voß