Erfolgreich bei bundesweitem Informatikwettbewerb

Gegen Ende des letzten Schuljahres wurde ich durch einen Flyer im Informatik-Raum auf die Invent a Chip-Wettbewerbe aufmerksam und bekam so die Möglichkeit, am IaC-Quiz und der ersten Runde der Challenge teilzunehmen.

Die erste Runde der Invent a Chip-Challenge bestand aus einem Online-Format: Es wurden in mehreren thematisch gegliederten Abschnitten Grundlagen der Prozessor-Systemarchitektur, der Verifikation von digitalen Schaltungen und der Hardwarebeschreibungssprache VHDL vermittelt. Das erworbene Wissen musste in verschiedenen Aufgaben umgesetzt werden, so wurde beispielsweise ein Zähler in VHDL implementiert, welcher dann (virtuelle) Sieben-Segment-Anzeigen ansteuert.

Richtig spannend wurde es dann in der zweiten Runde: Die Teilnehmer bekamen ein Bausatz für einen Solartracker und ein FPGA (das ist so etwas wie ein Mikrochip, der immer wieder verändert werden kann) zugesendet. In einer Online-Session wurde der Zusammenbau des Trackers sowie die Programmierung des FPGA in VHDL erklärt. In der anschließenden Programmierphase konnte jeder für sich die Herausforderung Schritt für Schritt meistern, aber auch ein Chat-Kanal stand durchgängig zum gegenseitigen Austausch bereit. Für den Solartracker bestanden die interessanten Herausforderungen aus dem Auslesen der Sensoren, die den aktuellen Sonnenstand erfassen, der Interpretation der Messwerte und dem Ansteuern der Motoren.

Ein besonderes Highlight war dann natürlich noch die Preisverleihung auf dem Mikrosystemtechnik-Kongress in Ludwigsburg. Endlich konnte man sich persönlich kennenlernen, hatte aber auch die Möglichkeit, spannende Kontakte mit Vertretern aus Wirtschaft und Forschung zu knüpfen.

(Ole Schmidt, 12h)

 

Ole schaffte es unter die zehn besten bei diesem bundesweiten Wettbewerb und wir gratulieren ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!

 

foto: benjamin stollenberg

 

IaC 2021 1112

Fotos: Benjamin Stollenberg / VDE