Allgemein

MINT-Schulförderpreis 2020 für die JIA X

Projekt der Junior-Ingenieur-Akademie X beim MINT-Schulförderpreis 2020 der Metropolregion Rhein-Neckar ausgezeichnet

Die zehnte Junior-Ingenieur-Akademie des Heinrich-Heine-Gymnasiums (derzeit Schülerinnen und Schüler der Klasse 7h unter der Leitung von Frau Schuhmacher und unterstützt von Herrn Boßlet) trat mit ihrem Projekt „Think outside the box – Mit Mikrocontrollern die Welt verändern“ an. Im Rahmen dieses Projekts sollen Hochbeete mit selbst angebauten essbaren Pflanzen auf dem Schulgelände angelegt sowie deren Überwachung und Pflege automatisiert mit Mikrocontrollern umgesetzt werden.

Dieses Projekt überzeugte die Jury des vom Rotary Club Heidelberg-Schloss initiierten und gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ) durchgeführten Wettbewerbs, so dass sich die Junior-Ingenieure über einen zweiten Platz und ein Preisgeld in Höhe von 3000 € freuen dürfen! Herzlichen Glückwunsch - nun können die Pläne auch in die Tat umgesetzt werden!

jia poster hpAn dieser Stelle werden wir über die weitere Arbeit der JIA X berichten.

Ein Einblick in die HHG-Veranstaltungstechnik

Zur Zeit finden zwar weder Unterricht noch Veranstaltungen statt, die diese Gruppe betreut, aber ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich allemal. Danke für diesen Artikel und ganz herzlichen Dank für all eure Arbeit! (Bx)

 

Die Technik-Crew ist über die letzten Jahre zu einem wichtigen Teil von Veranstaltungen aller Art am HHG geworden. Mit aktuell etwa zehn Mitgliedern (mehrheitlich Schülerinnen und Schüler des h-Zweigs) unter der Leitung unseres Technischen Assistenten Herrn Möller unterstützt sie regelmäßig kleinere und größere Events (z. B. Elterninformationsveranstaltungen, Theateraufführungen, Abibälle), indem Musik gespielt, Sprecherinnen und Sprecher akustisch verstärkt, Bühnen beleuchtet und Videostreams gemischt werden. Am Beispiel des vergangenen Cyclocross-Rennens möchten wir einen Einblick geben, wie die Technik-Crew organisiert ist und wie eine Veranstaltung durchgeführt wird.

Grundsätzlich setzt sich die Gruppe aus Ton- und Lichttechnikern sowie „Springern“ zusammen . Die Aufgaben der Tontechniker bestehen aus dem Aufnehmen, Verstärken und Mischen von Musik, Gesprochenem und Gesungenem, sind aber nicht darauf beschränkt. Lichttechniker hingegen kümmern sich um die Beleuchtung von Bühnen, Personen und Objekten oder auch die Untermalung des Klangerlebnisses durch Lichteffekte und Kunstnebel. Zusammen helfen beide Gruppen, bei Veranstaltungen mit Licht und Ton für die richtige Atmosphäre zu sorgen. Die Aufgabe der Springer ist nicht fest definiert; diese helfen den anderen Gruppen oder kümmern sich um sonstige Aufgaben. Wer in der Technik-Crew zu welcher Gruppe gehört, wird jeweils bei der Planung der Events entschieden, jedoch haben sich einige Mitglieder auf einzelne Gebiete spezialisiert.

Technik Licht copy

Beim Radrennen war die Technik-Crew vor allem mit der Liveübertragung auf YouTube sowie Rad-Net beauftragt. Hierfür wurden vorab Kameras in und vor den Internatsgebäuden aufgestellt, mit denen wir das Event aus verschiedenen Perspektiven dokumentieren konnten. Abgemischt wurden die verschiedenen Bilder in den eigens aufgebauten Technik-Headquarters, wo alle Kamerabilder zusammenliefen und mit an der Strecke aufgezeichnetem Ton des Moderators und des Publikums zusammengesetzt wurden.

Technik HQ

Im Außendienst befanden sich verschiedene Kameraführer, die im Wechsel an der Strecke und bei der Siegerehrung besondere Momente aufzeichneten.

Technik Jonas Kamerakind

Am Vortag der Veranstaltung wurden bereits Kameras aufgestellt und über Computer vernetzt, hierfür wurden an einigen Stellen zusätzliche Glasfaser-Netzwerkleitungen verlegt. Zur Aufzeichnung wurden nicht nur Camcorder und Actioncams, sondern auch die in der Schule zahlreich vorhandenen Dokumentenkameras genutzt. Diese haben den Vorteil, dass sie sehr flexibel und kompakt sind und gute Bildqualität liefern.

Technik Dokumentenkamera

An diesem Event wurde, mit Vor- und Nachbereitung, mehrere Tage seitens der TechnikerInnen gearbeitet. Eine Aufzeichnung des Livestreams findet sich unter https://www.youtube.com/watch?v=6XqNdAi2SvY.

Schule zu Hause! - Spannungen? Fragen? Probleme?

Für Schülerinnen und Schüler, für Eltern und für Lehrkräfte

 

Die Schulen sind geschlossen. Lernen und Lehren ist in die eigenen vier Wände verlagert. Für alle Beteiligten ist das eine ungewohnte Zeit..

 

Mal mit jemandem reden?


Telefonschulseelsorge


Unter 06232 667 115 bietet die Evangelischen Kirche der Pfalz zu festen Sprechzeiten anonyme Gespräche an, per Mail schulseelsorge(at)evkirchepfalz.de.


Am anderen Ende der Leitung sitzen Pfarrerinnen und Pfarrer, die im Schuldienst tätig sind.


Ratlos? Erziehung schwierig? Was tun? Nur Mut! Anrufen! Die Leitung ist besetzt an Schultagen:


Mo     10-12 Uhr
Di       15-17 Uhr
Mi      10-12 Uhr
Do      15-17 Uhr
Fr       10-12 Uhr


Auch die Mailadresse schulseelsorge(at)evkirchepfalz.de wird von wechselnden Seelsorgerinnen oder Seelsorgern betreut, auch an Wochenenden und in den Ferien. Geantwortet wird möglichst bald, auf jeden Fall innerhalb von zwei Tagen. Keine Dauerbetreuung, aber: Erste Hilfe!

Elternbrief "HHGinForm" Ausgabe 2 19/20

Die Ausgabe von HHGinForm für das zweite Halbjahr 19/20 ist verfügbar! Bitte beachten Sie wichtige Termine und Deadlines.

 

 

pdf Info-Brief 2-2019/2020

 

 



Schulschach: Landesentscheid Rheinland-Pfalz in Oppenheim

2019 war das HHG nach mehreren erfolgreichen Jahren nicht bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Schulschach vertreten. Nun schaffte Ende Januar bei den Pfalzmeisterschaften in Wörth unsere Mannschaft in der WK 4 (Jahrgänge bis 2007) mit dem 2. Platz die Qualifikation für das Turnier in Oppenheim vergangenes Wochenende.

David Schaser (5s1) mit hervorragendem Ergebnis am Spitzenbrett sowie Marten Maager (8h), Sofie Grimm (10h) und Fritz Grimm (6h)  mit ebenfalls sehr guter Punktausbeute mussten sich in Wörth nur dem Team des HSG Kaiserslautern geschlagen geben. In Oppenheim hatten wir noch zusätzlich Ivo Oster (5h) mit dabei, der in Wörth in seiner Mannschaft alle 7 Partien gewinnen konnte.

Die RLP-Meisterschaft bestreiten acht Mannschaften, jeweils zwei aus den Bezirken Trier, Koblenz, aus Rheinhessen und der Pfalz. Somit war nicht mit "einfachen" Gegnern zu rechnen; ein Blick auf die Aufstellungen zeigte auch deutlich, dass wir um die vorderen Plätze wohl nicht mitspielen konnten. So war beispielsweise  der Turniersieger aus Ingelheim (punktgleich : OSG Mainz) durchweg mit starken Vereinsspielern besetzt.

Unsere zwar talentierten, aber doch weniger geübten SpielerInnen mussten dann auch viele Niederlagen einstecken, mit einer Ausnahme: David Schaser glänzte am 1. Brett gegen allerstärkste Gegnerschaft. Seine vier Siege und ein Remis waren noch äußerst unglücklich, da David anfangs eine klar vorteilhafte Partie unentschieden gab, weil ihm nur wenig Zeit verblieb. Geradezu tragisch war danach seine Niederlage gegen Ingelheim: In allerletzter Sekunde konnte sein Gegner "Zeit" reklamieren,  David hatte da schon die Figur zum Mattsetzen in der Hand. Schon am nächsten Wochenende sitzt David Schaser wieder am Brett: Er spielt die u12-Meisterschaft Rheinland-Pfalz. Mit seiner Spielstärke und seinen zuletzt gezeigten Leistungen sollte ein vorderer Platz und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft möglich sein. David, wir drücken dir fest die Daumen!!!

Unsere Mannschaft besiegte das AVG Trier (starke Partie von Sofie), und erreichte gegen den Drittplazierten, unseren Stadtkonkurrenten HSG, ein 2-2 unentschieden (wie schon zuvor in Wörth besiegte David den amtierenden Pfalzmeister, und Fritz konnte seinen Gegner aus scheinbar aussichtsloser Situation noch überlisten und zum vielumjubelten Sieg volllstrecken). Marten übernahm die Verantwortung, am 2. Brett gegen durchweg starke Gegner anzutreten, er agierte leider etwas glücklos.  In der Schlussrunde spielten wir ebenfalls 2-2 (gegen IGS Kastellaun), wobei Ivo eine sehr schöne und überlegt geführte Partie gewinnen konnte. Damit blieben wir punktgleich mit Kastellaun, aber mit niedrigerer Brettwertung auf dem vorletzten Platz.

Die Rückfahrt mit der Bahn verlief nicht ohne Schwierigkeiten; es gab Zugausfälle, wir wählten nicht immer den besten Zug (ein Schachwitz...) und es dauerte bis 20.45 Uhr, bis alle zu Hause waren. (Wintergerst)

Schach März 2020 a

Schach März 2020 b