Aktuelles

Interview mit Herrn Dr. Becker: "Hängepartie macht uns fertig"

Becker22

Zeitungsartikel aus der Rheinpfalz vom 13.08.2022
Mit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz und view - die agentur.

Klettern: Westdeutsche Meisterschaften ohne erhoffte DM-Quali

Klettern: Westdeutsche Meisterschaften ohne erhoffte DM-Quali

Mit Julanda Peter, Lucie Dörle (beide 12s) und Hannah Hattenbach (10s1) war das HHG am 24. September dreifach vertreten im Feld der Damen bei den Westdeutschen Meisterschaften im Schwierigkeitsklettern (Lead) im hessischen Wetzlar. Neben den Medaillen wurden acht Plätze für die anstehenden Deutschen Meisterschaften ausgeklettert.

Trotz solider Leistungen mit den abschließenden Platzierungen 16 (Hannah), 18 (Lucie) und 20 (Julanda) blieb die erhoffte positive Überraschung aus. Während Hannah am kommenden Wochenende im Rahmen des 6. Deutschen Jugendcups ihre Saison beendet, startete für die beiden Juniorinnen bereits die Saisonpause.

U13 Landeskaderathleten mit starken Leistungen auf der 9. DBV A-Rangliste in Bonn – Ian Baumann holt Silber im Mixed, Aaron Winter gewinnt Bronze im Einzel

U13 Landeskaderathleten mit starken Leistungen auf der 9. DBV A-Rangliste in Bonn – Ian Baumann holt Silber im Mixed, Aaron Winter gewinnt Bronze im Einzel

Ian Baumbamm Mira SUn

Ian Baumann/ Mira Sun (HES) holen     Silber im Mixed U13

                          

      Aaron Winter                                  

Aaron Winter holt Bronze im JE U13

Am vergangenen Wochenende reisten die drei HHGler Ian Baumann, Aaron Winter, und Joey Kobylanski (alle 7s) mit Verbandstrainerin Caren Geiss nach Bonn, um sich dort bei der 9. DBV A-Rangliste der Altersklasse U13 mit der nationalen und internationalen Konkurrenz zu messen.

In den letzten Wochen wurde intensiv trainiert und der Einsatz machte sich in den Ergebnissen deutlich bemerkbar.

In der ersten Disziplin, welche am Samstagmorgen begann, startete Ian Baumann mit Partnerin Mira Sun (HES) von Setzplatz 5/8 in den Wettbewerb. Mit einer grandiosen Vorstellung wurden zum Teil Paarungen mit höherem Setzplatz geschlagen und selbst im Finale waren die beiden jungen Akteure beim 5-11 11-7 12-14 13-11 5-11 gegen die niederländische Paarung Vermaas/ Staats nicht chancenlos. Der Gewinn der Silbermedaille ist der bislang größte Erfolg für Baumann und Sun.

In der zweiten Disziplin gingen alle drei BVRPler an den Start und konnten ihre Gruppe gewinnen und damit in die KO-Runde einziehen. Und auch der Einzug in das Achtelfinale gelang allen dreien. Dort musste sich Joey dann zum wiederholten Male mit Sathvik Shankar (Setzplatz 7, HES) messen und unterlag in 4 Sätzen. Auch für Ian Baumann, welcher auf die Nummer 2 der Setzliste Leo Hanxiang Luo traf, reichte die Energie nur noch für einen Satzgewinn und er unterlag ebenfalls in 4 Gewinnsätzen. Damit war die Aufgabe für Aaron, die Farben des BVRP weiterhin im Wettbewerb zu halten. Und das erfüllte der junge Nachwuchsspieler mit Bravour. Mit Siegen im Achtelfinale gegen Thomas Reiber (HES) und einem hart umkämpften Viertelfinale gegen Tianlang Geo Lao (NRW) sicherte sich Aaron mit einem 12-10 im fünften Satz den Einzug ins Halbfinale. Im 6. Spiel des Tages konnte der junge Hütschenhausener jedoch keine weiteren Kräfte mobilisieren und unterlag klar in 3 Sätzen. Der Gewinn der Bronzemedaille ist für Aaron der bislang größte Erfolg auf diesem Turnierlevel.

Am zweiten Turniertag wurden die Doppeldisziplinen ausgetragen. Hier spielte Joey Kobylanski erstmalig mit Timo Kaiheng Zhu (BAW) und erreichte durch einen 3-Satz Sieg das Viertelfinale. Dort entwickelte sich gegen die an 3/4 gesetzte Paarung Merget/ Reiber (HES) ein Spiel auf sehr hohem Niveau. In fünf umkämpften Sätzen unterlagen Joey und Timo mit 8-11 6-11 12-10 11-8 8-11 und verpassten damit nur hauchdünn den Sprung aufs Podest. Dennoch eine ganz starke Leistung der neu formierten Paarung. In Baumann/ Aaron Winter hatten mit der an Position 3/4 gesetzten Paarung Leo Hanxiang Luo/ Matti Hintze bereits in der Auftaktrunde ein schweres Los und unterlagen mit 6-11 5-11 14-15.

Das von Verbandstrainerin Caren Geiss ausgegebene Ziel „jeder Spieler einmal aufs Podest“ wurde nur hauchdünn verfehlt und die gezeigten Leistungen der jungen Nachwuchsspieler vom Stützpunkt Kaiserslautern haben einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Nun gilt es am Ball zu bleiben und bis zur Gruppenmeisterschaft fokussiert an der Weiterentwicklung zu arbeiten.

Radsport: Erfolg beim MTB Nachwuchsbundesligarennen in Wetter/Ruhr und bei der Herbstsichtung in Frankfurt/Oder

Radsport: Erfolg beim MTB Nachwuchsbundesligarennen in Wetter/Ruhr

Rosalie Sporn gewinnt Techniküberprüfung in Wetter Ruhr

Rosalie Sporn, (Bild Mitte), 9s1, U 15, gewinnt die Techniküberprüfung des Nachwuchsbundesligarennens beim BDR Sichtungsrennen in Wetter an der Ruhr. Ihre Trainingskameradin Rita Pollack, (9s1), U 15, belegte in der Technik den 4. und im XCO einen guten 7. Platz. Leo Hack, (8s1), U 15, erkämpfte sich einen hervorragenden 3. Platz im XCO Rennen und wurde in der Techniküberprüfung 4.  

Magdalena Leis (9s1) gewann das Omnium der Herbstsichtung in Frankfurt Oder. Ihre Madison Partnerin Hannah - Franziska Brand (RSV Rheinzabern) kam auf dem 5. Platz. Der ältere Jahrgang der U17 startet bereits bei den Junioren. Hier gewann Florian Markert (RSC Linden) das Madison Rennen, Louis Grupp (RSC Linden, 11s) und Felix Kloss (11s) fuhren auf den 3. Platz. Bei der U19 war Anne Slosharek (13s, RSC Linden) bei der 200m Sprintqualifikation am schnellsten. Emilie Sophie Renz schafft auf Anhieb die NK2 Norm. Tim Herzog (10s) fuhr bei der U19m auf den 2. Platz. 

 

Radsport: Starker Auftritt der HHG-Radsportler*innen bei der WM

WM Aufgeobt

Jule Märk (12s, RSC Linden), Hannah Kunz (12s, RSC Linden), Jette Simon (13s, 1. FC Kaiserslautern) und Fabian Wünstel (13s, RSV Rheinzabern) Im starteten in der vergangen Woche bei den Weltmeisterschaften im Straßenradsport in Australien. 

Im Zeitfahren belegten Hannah Kunz und Jette Simon die Plätze 11 und 14. Fabian Wünstel fuhr im Straßenrennen der Junioren auf Rang 30 ins Ziel. 

Auf dem sehr anspruchsvollen Kurs bei den Juniorinnen kam Jette Simon als beste Deutsche mit der ersten Verfolgergruppe ins Ziel und landete auf Platz 14. 

Erfolgreichste Teilnahme bei Jugend präsentiert

Vom 16.09.2022 – 18.09.2022 war unser HHG-Team, bestehend aus Anna-Lena Hakenes, Malu Kerz, Fritz Grimm, Gereon Hansen, Sofie Grimm, Luisa Stenzel, Caitlin Howard und Yara Kiefer (vlg. Bild v.l. n. r.), in Berlin, um mit insgesamt 125 Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland das Bundesfinale von Jugend präsentiert zu bestreiten.

 

mtjp22

 

Unsere acht Präsentationsspezialisten hatten sich bereits im April beim Landesentscheid erfolgreich durchgesetzt und sich für die Teilnahme am Bundesfinale qualifiziert.

Bevor die Schülerinnen und Schüler nach Berlin reisten, mussten sie ihre Präsentation zum Thema „Raum“ als Onlinepräsentation halten, filmen und als Video als erste Finalaufgabe einreichen. Die Mädels und Jungs steckten sehr viel Arbeit und Akribie in ihre Präsentationen, bis sie letztendlich zufrieden mit ihrer Arbeit waren. Frau Hartner, Frau Schneider und Frau Schmitt unterstützten die Schülerinnen und Schüler in zusätzlichen Briefings und Trainings.

Das Finalwochenende stand natürlich unter dem Stern des Präsentierens, aber auch das Miteinander wird bei Jugend präsentiert großgeschrieben. So warteten auf die Schülerinnen und Schüler am Freitag nach langer Zugfahrt (die selbstverständlich auch zum gemeinsamen Üben genutzt wurde) ein Begrüßungsdrink, ein Graffitiworkshop und allgemeines Kennenlernen.

Am Samstag wurde die Aufregung dann groß: Alle präsentierten vor einer Jury, die am Ende des Tages die TOP 6 ausrief. Zwischen den Präsentationen hatten die Teilnehmenden eine vielfältige Verpflegung und Freizeitangebote (T-Shirt-Druck, Tischtennis, Radioballett…) zur Verfügung. Nach interessanten Vorträgen der Alumni, die einen Einblick in ihre aktuellen Forschungsarbeiten gaben, konnten die meisten Teilnehmenden in aller Ruhe schlafen gehen. Für eine blieb die Aufregung aber hoch: Luisa Stenzel (10h) hatte sich für die TOP 6 qualifiziert. Dies bedeutete: früher aufstehen, die Präsentation nochmal üben und auf die große Bühne vorbereiten. Hier im großen Saal des Kino Internationale in Berlin zeigte sie vor hunderten Zuschauern live vor Ort und zuhause vor den Bildschirmen ihr Können.

 

mtjp22 2

 

Prof. Dr. Kirsten Schlüter vom Institut Biologiedidaktik an der Uni Köln bedankte sich als Jurorin bei Luisa für ihren anregenden Vortrag. „Wenn alle Lehrkräfte die Themen so präsentieren würden, oder selbst an der Uni, wenn Vorlesungen so gestaltet sein würden, dann wäre es eine Wohltat dort zuzuhören“, lobte sie die Präsentation von Luisa in höchsten Tönen. 

Luisa überzeugte mit ihrer Präsentation nicht nur Prof. Schlüter, sondern auch den Rest der Jury. Wir gratulieren ihr herzlich zum 3. Platz im Bundesfinale!

Insgesamt war das Bundesfinale wieder eine gelungene und sehr spannende Veranstaltung für die Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland.

Wir sind stolz auf die Arbeit unserer acht Schülerinnen und Schüler und bedanken uns für ihre hohes Engagement. Sie haben unsere Schule würdig vertreten.